Wie die Chinesische Medizin im Kampf gegen das Coronavirus COVID-19 helfen kann

Angesichts aufgetretener Coronavirus-Fälle in Deutschland sollten wir uns alle die Frage stellen, wie wir uns und andere vor einer Ansteckung, bzw. einer weiteren Ausbreitung schützen können.

Die Frage, der ich hier auf den Grund gehen möchte ist: Inwiefern treten Vertreter der Chinesischen Medizin vor Ort in China in puncto Behandlung und vor allem Prävention dem Virus entgegen.

Meine und unsere Chance liegt dabei sicherlich darin, die Selbstheilungskräfte zu stärken und die krankheitsauslösenden Faktoren einzudämmen. Durch Ernährung, Akupunktur und Kräutertherapie.

Ich stütze mich im Folgenden auf die Einschätzung eines Arztes namens Liu Qing-quan, leitendes Mitglied eines nationalen TCM-Expertenteams. Dieser war bereits 2003 Mitglied einer Gruppe von Ärztinnen und Ärzten, die die TCM-Behandlung von SARS festlegten (Interview erschienen in der Gesundheitszeitung Jian Kang Bao 健康报). Dieser traf mit seiner ÄrztInnen-Gruppe am 21. Januar sofort im Verbreitungsgebiet ein und sammelte Informationen über die klinischen Symptome und den Krankheitsverlauf.

Liu Qing-quan erkennt äußere und/oder innere Feuchtigkeit als Ursache der epidemischen Erkrankung. Dazu sei gesagt, dass in der Chinesischen Medizin immer das äußere Klima (Hitze, Kälte, Feuchtigkeit, Wind, Trockenheit) sowie bereits vorhandene innere pathologische Faktoren diagnostisch eine maßgebliche Rolle spielen, weil sie jeglichen Krankheitsverlauf beeinflussen oder gar eine Krankheit hervorrufen können.

Typische Symptome von Feuchtigkeit, die im Anfangsstadium einer Erkrankung mit Coronavirus COVID-19 auftreten sind Schwerfälligkeit, Müdigkeit, Übelkeit, Völlegefühl in der Brust und weicher Stuhl. Diese Symptome können, müssen aber nicht, mit mildem Fieber einhergehen. Dazu klagen praktisch alle PatientInnen über einen trockenen und schmerzenden Hals und manche über trockenen Husten mit wenig Schleim.

Um also vor oder nach einer Infektion mit dem Virus den Krankheitsverlauf abzumildern, sind folgende Maßnahmen empfehlenswert:

  1. Je nach Wetterlage schwierig zu realisieren, aber dennoch wichtig und erwähnenswert: Vermeiden Sie feucht-kaltes oder feucht-warmes Klima.
  2. Meiden Sie Nahrungsmittel bzw. Essgewohnheiten, welche im Körper die Ansammlung von Feuchtigkeit begünstigen:
  • Süßes (Fabrikzucker, Süßstoff, Dicksaft, Sirup, Schokolade!, Softdrinks, Marmelade)
  • kalte Salate, Rohkost, Smoothies
  • Südfrüchte
  • große Mengen Fruchtsäfte
  • alle Milchprodukte, vor allem thermisch kalt (Joghurt, Quark, Milch, Frischkäse, Käse)
  • Kochen Sie wenig mit Sahne oder überbacken mit Käse
  • minderwertige Fette (Öl, Margarine)
  • Nüsse, besonders in Kombination mit Salz
  • rohe Getreideflocken
  • Wurstwaren, bspw. Salami
  • Pommes, Chips
  • Speisen und Getränke aus der Mikrowelle
  • Tiefkühlkost
  • qualitativ minderwertige Backwaren, besonders in Kombination mit süßem Aufstrich
  • spätes Essen abends oder nachts
  • große Mengen kaltes Wasser, Sprudelwasser
  1. Bevorzugen Sie Nahrungsmittel bzw. Essgewohnheiten, welche im Körper die Ausleitung von Feuchtigkeit unterstützen:
  • frühstücken Sie gekocht und pikant: Gemüsesuppe (Kartoffel, Karotte, Sellerie), Gemüse mit Getreide, Fleischbrühe mit Gemüse, Hirse mit gekochtem Ei; Ideal: Reiscongee
  • kochen Sie mit Buchweizen, Gerste, Hirse, allen Sorten von Reis, Amaranth, Polenta, Quinoa
  • gedünsteter Chicoree, Löwenzahn, Stangensellerie
  • Champignons
  • Hülsenfrüchte (Adukibohnen, Erbsen, Linsen), Kichererbsen
  • allgemein: einfach und klar

Zudem hat Liu Qing-quan einige chinesische Arzneimittelrezepturen zur Behandlung des Coronavirus genannt, die ebenfalls den Zweck haben, die Schlüsselfaktoren Feuchtigkeit und Trübheit aus dem Körper auszuleiten. Diese können ggf. schon präventiv eingenommen werden, natürlich nach vorheriger Diagnostik und Absprache mit einer/m erfahrenen TCM-Therapeut/in und nach Absprache mit der/dem behandelnden Ärztin/Arzt.

Bitte handeln Sie parallel unbedingt auch nach den aktuellen Empfehlungen des RKI, sollten Sie den Verdacht einer Infektion mit COVID-19 bei Ihnen oder einer anderen Person haben.

Zudem finden Sie hier weitere wichtige Informationen.

(Quelle: Lian Chinaherb https://lian.ch/de-DE/aktuelles)