Wie Operationen den Energiefluss beeinträchtigen

Dieses Bild kennt man doch. Eine schematische Darstellung davon, wo und wie die sogenannten Meridiane auf dem menschlichen Körper verlaufen und wo die Akupunkturpunkte liegen. Entlang dieser Meridiane fließt die Energie „Qi“ wie auf Autobahnen. Das „Qi“ hat hier eine hohe Dynamik und kann an den Akupunkturpunkten unterschiedlich beeinflusst werden. Aber nicht nur hier, sondern genau genommen überall strömt und pulsiert das „Qi“ in unserem Körper. Es gibt keine Stelle, an der es nicht präsent ist. So gibt es noch viele weitere Meridianverläufe im Inneren des Körpers. Hier werden beispielsweise die Organe miteinander vernetzt, Informationen ausgetauscht, die Blutzirkulation aufrechterhalten, Wärme und Feuchtigkeit transportiert und vieles mehr. Alles ist Funktion und Aufgabe des „Qi“.

Aber was passiert, wenn durch Operationen diese Meridiane durchtrennt werden? Der natürliche Fluss des „Qi“ kann, je nach Länge und Lokalisation der Operationsverletzung oder der herbeigeführten Narbe, maßgeblich gestört werden. Folglich treten häufig nach der Operation Symptome auf, die auf den ersten Blick mit der Operation nicht in Verbindung zu setzen sind, auf den zweiten Blick jedoch aus Sicht der Chinesischen Medizin sehr logisch erscheinen.

Beim Kaiserschnitt werden gleich fünf äußere Meridiane durchtrennt! Dabei kann zusätzlich während der Operation Kälte in den Körper eindringen. Die Kälte entsteht durch kalte Instrumente wie auch zu kühle Umgebungsluft im Operationssaal und kann eine nachhaltige Stagnation oder Verlangsamung des „Qi“-Flusses mit sich bringen.

Therapeutisch betrachtet sollte in solchen Fällen wie einem Kaiserschnitt eine sogenannte Narbenentstörung durchgeführt werden. Dabei werden die durchtrennten Meridiane mithilfe von Akupunktur energetisch wieder verbunden. Es wird nicht in die Narbe akupunktiert! Eingedrungene Kälte wird mittels Moxibustion an der Narbe oder um das Narbenareal herum neutralisiert.

Somit kann der natürliche Fluss des „Qi“ wiederhergestellt werden und Symptome werden gelindert oder verschwinden sogar vollständig.